r a u m . l o s  -  a r c h i t e k t u r


der entwurf geht von einer verschränkung des schulkörpers mit der umgebung – straßen- und naturraum – aus. die struktur des gefalteten bandes, an dem die nutzungen hängen, ermöglichen jedem schultyp einen introvertierten freiraum und einen gemeinsamen, straßenseitigen zugangsbereich. eine die bandstruktur querende fläche bildet als herzstück den kommunikationsraum innerhalb der und zwischen den schulen und ermöglicht neue freiräume in der bildung.

städtebaulich scheint die struktur straßenseitig in form blockartiger, dreigeschossiger baukörper auf, die durch einen gemeinsamen, niedrigeren und zurückgesetzten eingangsbereich verbunden sind. ostseitig tritt die schule jedoch nur mit vier schlanken zweigeschossigen gebäudeteilen in erscheinung.

die erschließung der schule erfolgt grundsätzlich einhüftig entlang der gefalteten bandes, der querende kommunikationsraum verkürzt die wege innerhalb und zwischen den schulen und stellt das rückgrat für die gemeinsamen funktionen dar.

der sonnenschutz erfolgt an den südseite durch fix montierte, vor der fassade stehende horizontale lamellenelemente aus holzlamellen.






volksschule hofgastein

team: hradil, tesch, mayr

wettbewerb 6/2010

nutzfläche: 3.650m²
gesamtfläche: 5.550m²

<<