r a u m . l o s  -  a r c h i t e k t u r


die schule ist zweihüftig in ost-west-orientierung ausgebildet. der entstehende mittelbereich wird jedoch geweitet und nimmt neben der erschließung auch gemeinschafts-, lern und servicebereiche auf. ein großer luftraum im norden mit der hauptstiege verbindet die großen lern- und aufenthaltsbereich über alle geschosse. ein kleinerer luftraum im süden verbindet die beiden obergeschosse. über die lufträume wird der mittelbereich belichtet.
im ersten obergeschoss sind jene drei bereiche zentral zusammengefasst die wohl die schule als bildungseinrichtung erst ausmachen: der offenen lernbereich der schlüler, der arbeitsbereich der lehrer sowie deren beider rückgrad, die bibliothek.

die fassade wird thematisch durch die unterschiedliche ausbildung der belichtungsflächen für klassen – eine art kastenfenster zur unterbringung von sonnenschutz, verdunkelung – und sonderunterrichtsräumen bestimmt. auf den größeren flächenbedarf der sonderunterrichtsräume wird mit der bildung von erkern reagiert.

der turnsaal ist das verbindende element zwischen bestand und neubau. er wird von der straße zurückversetzt und gibt dem außensportfeld platz.



borg oberndorf

wettbewerb: 12/2014

nutzfläche: ~ 4.000m²


<<